Versorgung der Patienten

So genannte Aneurysmen, d.h. Aussackungen von Blutgefäßen, gehören beispielsweise zu den behandelten Gefäßerkrankungen. Da diese Gefäßaufweitungen ab einem gewissen Durchmesser platzen und bluten können, müssen sie rechtzeitig erkannt und operiert werden. Andere Patienten betrifft das umgekehrte Problem – der Verschluss von Blutgefäßen. In akuten Fällen muss die Abteilung Notoperationen durchführen, zum Beispiel bei plötzlichem Verschluss der Halsschlagader mit akutem oder drohendem Schlaganfall.

Vor der Operation werden die Patienten in der Gefäßambulanz mit Unterstützung modernster medizintechnischer Diagnostik, beispielsweise der Doppleruntersuchungen und der Duplexsonographie untersucht. Hier werden die Weichen für die weitere operative Behandlung gestellt. Bei allen Operationen setzt die Abteilung die maschinelle Autotransfusion ein, sodass der Einsatz von Fremdblutkonserven deutlich reduziert werden konnte. Für die Operationen selbst stehen moderne Operationssäle zur Verfügung. Mit zur Zeit zwei Intensivbetten wird die umfassende Betreuung nach großen Operationen sichergestellt.

Unsere operativen Behandlungsverfahren

Arterienbehandlung

  • Chirurgie der supraaortalen Äste (Halsschlagader, Armgefäße etc.)
  • Venenbypass - Verfahren (Becken-, Ober- und Unterschenkel/Fuß-Umgehungen)
  • Chirurgie der Bauchaortenaneurysmen (Rohr-/Bifurkationsprothesen-Implantation)
  • Operative Gerinnselentfernung bei akuten Verschlüssen 

Venenbehandlung

  • Venöse Thrombektomie (Gerinnselentfernung) bei tiefen Venenthrombosen
  • Stadiengerecht, kosmetische Varizenentfernungen
  • Endoskopische Perforansunterbindung

Interventionelle und konservative Verfahren

(Hals- und Beingefäße, Bauchschlagader)

  • Ballonerweiterung- Stentimplantation
  • Lysetherapie, Infusionentherapie
  • Gehtraining, Verödung, Kompressionsbehandlung